Verstecktes Fleisch im Brot

Bildquelle: Bäckerei Profanter Brixen/Milland

Verstecktes Fleisch im Brot, so könnte man es nennen, das heißt, versteckt kann man nicht sagen. Es ist ja deklariert, man muss nur nachfragen.
Jedoch viele Menschen wissen es ganz einfach nicht, weil sie niemals auf die Idee kommen, dass im Brot Schweineschmalz vorhanden sein kann.

Der Grund: Es ist billiger als pflanzliches Fett, lässt sich besser verarbeiten und hat gute backtechnische Eigenschaften.

Somit ist bei den meisten Bäckereibetrieben das Brot nicht mal vegetarisch*.

Es gibt aber Ausnahmen, einige uns bekannte Bäckereien verwenden andere Fette:
- die Bäckerei Profanter Brixen/Milland verwendet Rapsöl, der Großteil ist vegan, einfach nachfragen.
- die Bäckerei Hackhofer , Ritten
- die Bäckerei Ultner Brot, St. Walburg - Ulten

Ihnen/dir ist der Appetit vergangen, da hilft nur eins, nachfragen und wenn nötig den Bäckereibetrieb wechseln (Südtirolweit gibt es 120 Betriebe).
Ich erweitere gerne die Liste der Betriebe, die kein Schweineschmalz verwenden, bzw. auch nicht das Fett anderer Tiere.
Einfach mitteilen an tierrechte@hotmail.com.

Egal ob jemand aus ethischen oder gesundheitlichen Gründen den Konsum von Scheineschmalz ablehnt, gemeinsam kann Veränderung gelingen.

*Definitionen
Vegetarisch: konsumieren keine Produkte für die ein Tier getötet werden musste. Dazu gehört Fleisch, Wurst, Geflügel, Fisch, Gelatine, Schlachtfette usw.
Vegan: Veganer vermeiden tierische Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch, Milch, Eier und Honig. Ethisch motivierte Veganer lehnen nicht nur tierische Nahrungsmittel ab, sondern sie verzichten auch auf andere Produkte, bei deren Gewinnung Tiere leiden müssen. Z.B. Kleidung aus Wolle, Leder und Seide; Kosmetikartikel und Putzmittel für die Tierversuche gemacht wurden oder für die tierische Inhaltsstoffe verwendet wurden.

About these ads