Bücher – Umwelt

Das Ende der Welt, wie wir sie kannten
Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie
Claus LeggewieHarald Welzer
Finanz- und Wirtschaftskrise, Klimawandel, schwindende Ressourcen und der Raubbau an der Zukunft der kommenden Generationen bilden einen beispiellosen sozialen Sprengstoff. Die Analyse der sich auftürmenden Krisen zeigt, wie Demokratien dabei unter die Räder kommen, wenn sie nicht radikal erneuert werden und den Weg aus der Leitkultur der Verschwendung finden.
ISBN 978-3-10-043311-4
Buch, das Ende der Welt.pdf 

Das Klima Kochbuch Kosmos
Ganz einfach und einfach nötig! Denn durch unsere Ernährungsgewohnheiten wird die Atmosphäre stärker erwärmt als durch den Straßen- und Flugverkehr. Die besten Zutaten für den kulinarischen Klimaschutz sind: mehr Bio-lebensmittel aus der Region, weniger Fleisch- und Milchprodukte, saisonales Obst und Gemüse statt Importware und Fertigprodukten. Wie das genussvoll gelingt, zeigt diese Buch!
ISBN 978-3-440-11926-6

Die Kuh ist kein Klima-Killer! Anita Idel
„Kühe rülpsen Methan“, 25 mal klimaschädlicher als CO2. Dennoch sind Rinder unverzichtbar für die Welternährung – durch ihren Beitrag zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit und zur Begrenzung des Klimawandels: In nachhaltiger Weidehaltung haben Wiederkäuer das Potenzial, Kohlenstoff als Humus im Boden zu speichern.
ISBN 978-3-89518-820-6

Die Natur schlägt zurück Hermann Focke
Ehemalige Veterinäramtsleiter Dr. Hermann Focke der ersten Hälfte des Buchs beschreibt Dr. Focke die gängigen Haltungsbedingungen in der »Nutztierhaltung«, und er untermalt diese mit seinen eigenen beruflichen Erfahrungen. Der Leser erhält so tiefe Einblicke in die Funktionsweise der Agrarindustrie und in ihre politische Einflussnahme. Die zweite Hälfte des 200 Seiten starken Buchs widmet sich den Antibiotika: Behandelt werden zunächst Entdeckung, Wirkung und die Entstehung von Resistenzen. Dabei mag sich der Laie an einigen Stellen wegen der vielen Fachbegriffe schwer tun, aber Dr. Focke holt auch solche Leser immer wieder mit kleinen, verständlichen Zusammenfassungen ab, sodass seine Leserschaft gut vorbereitet ist, wenn es ans Eingemachte geht.

Tierproduktion und Klimawandel – Martin Schlatzer
Ein wissenschaftlicher Diskurs zum Einfluss der Ernährung auf Umwelt und Klima
Die Art und Weise, wie wir leben und uns ernähren, hat einen großen Einfluss auf die Umwelt. Die Medien sind sich einig: Viel Obst und Gemüse, möglichst saisonal und in der Region biologisch erzeugt – so sieht die umweltfreundliche Ernährung aus. Aber die genauen Erklärungen, wie unsere Ernährungsweise und die Auswahl unserer Lebensmittel mit dem Verbrauch an grundlegenden Ressourcen wie Energie, Land und Wasser zusammenhängen, können auch die vielen Medienberichte der letzten Monate in ihrer Kürze nicht liefern.
Da kommt die zweite, überarbeitete Auflage von Martin Schlatzers Buch „Tierproduktion und Klimawandel“ gerade richtig. Mit vielen erklärenden Graphiken und Texten sowie einem ausführlichen Literaturverzeichnis erläutert Schlatzer die Probleme, die durch die Tierproduktion entstehen, und zeigt vergleichend auf, welchen Einfluss unterschiedliche Produkte auf unsere Umwelt haben. Martin Schlatzer analysiert die verschiedenen Ernährungsweisen, insbesondere die vegetarische und vegane, hinsichtlich ihrer Klima- und Umweltfreundlichkeit. So zeigt sich zum Beispiel, dass die omnivore Ernährung („Allesfresser“) etwa 5,5 Umweltbelastungspunkte erhält, wohingegen die ovo-lacto-vegetarische nur bei etwa 1,4 und die vegane Ernährung sogar unter einem Belastungspunkt liegt – jeweils mit konventionell erzeugten Lebensmitteln. Stammen die Zutaten aus biologischer Erzeugung, senkt dies die Umweltbelastungspunkte noch einmal deutlich.
Mit Hilfe des Buches können wir gut informiert unsere Entscheidungen für eine bewusste und nachhaltige Ernährung treffen, die nicht nur den Planeten, sondern auch die Tiere schont.
ISBN 978-3-643-50146-2

Umweltfreundlich vegetarisch
Bettina Goldner
Das Neue an meinem Buch: Die Rezepte sind speziell auf Klimafreundlichkeit hin ausgesucht und entwickelt. Ich gebe für jedes Rezept die CO2-Bilanz an und ermögliche damit, zu beurteilen, wie stark ein Gericht das Klima schädigt. Meines Wissens ist es das ERSTE KOCHBUCH dieser Art. Zutaten tierlichen Ursprungs schädigen grundsätzlich das Klima deutlich stärker als pflanzliche Ingredienzien, was ich in einem theoretischen Teil ausführlich begründe. Konsequenterweise sind die Rezepte weitestgehend vegan.
Ich denke, dass Sie es begrüßen, wenn auch auf dem (Um)Weg über die Klimaschutz-Begründung klar gemacht wird: Tiere gehören nicht in den Kochtopf! Und wenn auf diese Weise Menschen, die vielleicht ohnehin Bedenken gegenüber einer Kost mit Produkten vom Tier haben, weitere Argumente für eine pflanzliche Ernährung bekommen.
Umweltfreundlich vegetarisch – Genussrezepte mit CO2 Berechnungen – Von Bettina Goldner,
ISBN 978-3-7750-0561-6