Tauben

Europäischer Tier- und Naturschutz e.V. 
Brieftaubensport: Ein mörderisches Hobby
Brieftaubensport wird als traditionelles Hobby bezeichnet, in Wirklichkeit ist es eine gewinn- und prestigebringende Tierquälerei. Tierschützer prangern seit Jahren die tierquälerischen Methoden der Züchter, die mörderischen Wettflüge und die Tötungen von Tauben im Rahmen einer „Leistungsselektion“ an.

Peta
In Deutschland werden ca. 2,5 Millionen so genannter Brieftauben gehalten und es gibt ca. 50.000 Züchter. Von den Tieren werden Höchstleistungen verlangt, welche sie freiwillig nicht erbringen würden.

Stadttaubenprojekt Frankfurt e. V. http://www.stadttaubenprojekt.de/
Leider ist eine Taube für viele nur noch ein „kotproduzierendes Etwas“, dem es gilt, den Kampf anzusagen, es zu verjagen, ja sogar zu vernichten. So tobt dann auch in unseren scheinbar so friedlichen Städten ein Kampf gegen einen Vogel. Je spektakulärer und brutaler, um so besser scheint mancher zu denken. So ist es zur Selbstverständlichkeit geworden, Taubennester zusammen mit den Jungtieren einfach wie Müll zu entsorgen.

Tauben in unseren Städten http://tierrechte.de/themen/stadttauben
Für die einen sind sie besonders liebenswerte Vögel, für die anderen »Schädlinge«, die es zu vernichten gilt. Einst mit Tötungsaktionen, dann mit Fütterungsverboten gehen Behörden gegen die Stadttauben vor. Doch es gibt Konzepte, die ein friedliches Miteinander ermöglichen. Die Bundesarbeitsgruppe Stadttauben (BAG) ist dem Bundesverband Menschen für Tierrechte angeschlossen und hat in den 90er Jahren ein erfolgreiches tierschutzgerechtes Geburtenkontrollkonzept entwickelt, das von immer mehr Städten umgesetzt wird und dass auch von einigen Bundesländerministerien empfohlen wird.

Weiterer Link: Das »Aachener Modell http://tierrechte.de/themen/stadttauben/modellstadt-aachen