Links – Pelze

Es werden mehrere Jahrtausende von Liebe nötig sein, um den Tieren ihr durch uns zugefügtes Leid heimzuzahlen!“
(Arthur Schopenhauer)

http://www.gelabelt.de/kampagne.php
Wer Pelz trägt, trägt den Tod!

Aktion Kirche und Tier
Die Goldene Regel: Behandelt andere so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. (Jesus von Nazareth in Matthäus 7,12)

http://www.animal-public.de
animal public ist ein gemeinnütziger Tier- und Artenschutzverein, der sich aktiv für die Rechte von Wildtieren einsetzt. animal public e_V
In der EU fristen etwa 30 Millionen Tiere ein klägliches Dasein in Pelzfarmen. 70% aller Nerze in Gefangenschaft zeigen Stereotypien

http://aerztefuertiere.de/
Ärzte für Tiere  – Mäntel aus Hundefell – made in Bulgaria
Es ist ein offenes Geheimnis, dass manche Kreise in Bulgarien nicht an der Lösung der Straßentier-Problematik interessiert sind. Warum?
Die Straßentiere sind ein profitables Geschäft. Produziert werden Lederbekleidung, Tiermehl, Fette und Gelatine. Tiermehl wird für die Produktion von Leim und Tierfutter verwendet, Fette sind Grundprodukte für die Kosmetikindustrie. Gelatine wird für die Herstellung von Fertigsuppen verwendet.

http://www.atra.info/?indice=0&lingua=ted
Atra

Wer hat heutzutage noch nichts davon gehört oder gesehen wie Pelze hergestellt werden?
Viele Kampagnen wurden diesbezüglich in den letzten Jahren durchgeführt, trotz allem sehen wir immer noch viele Frauen in den Innenstädten mit einem Pelz umherspazieren die keine Ahnung haben, dass sie Mittäterinnen an dem Tod von Millionen Tieren jedes Jahr sind (ca. 30 Mio).

Bund gegen Missbrauch der Tiere
Todesursache: Mode
Jeder, der sich mit Pelz schmückt, macht sich mitschuldig am Leid und am qualvollen Tod von Millionen Tieren. Sie werden auf Farmen zu abertausenden in winzigen Drahtgitterboxen gehalten, in denen sie sich kaum bewegen können. Schließlich werden sie grausam getötet.
Auch die Jagd auf Pelztiere ist brutal. In Fangeisen verenden sie oft an Hunger, Durst oder ihren Verletzungen.

http://www.tierschutzbund.de/kampagnen_wildtiere.html
Deutscher
 Tierschutzbund
Auch wenn die Pelzmodeindustrie im Winter alljährlich ihre PR-Maschinerie anwirft, um die Zustände schönzureden: An den grausamen Methoden der Jagd und Haltung von Pelztieren hat sich nichts geändert. Pelzmode bleibt Qualmode.

ETN
http://www.etn-ev.de/infopool/index.html
Pelz
: Tod um des Luxus willen
Winterzeit ist „Erntezeit“ in den Pelztierfarmen. Rund 28 Pelztierfarmen gibt es in Deutschland. Farmen, in denen die Tiere ein erbärmliches Leben fristen, eingepfercht in engen Drahtkäfigen. Rund 300.000 Tiere werden alleine in Deutschland Jahr für Jahr um ihres Pelzes wegen getötet. Weltweit sind es über 40 Millionen Tiere, die für Modezwecke sterben!

Greenpeace – Robbenjagd
http://www.greenpeace.de/themen/meere/nachrichten/artikel/robbenjagd_in_kanada_10_fragen_und_antworten/

IFAW http://www.ifaw.org/ifaw_germany/join_campaigns/save_baby_seals_end_the_seal_hunt/index.php
„Direkt neben uns schlug ein Robbenjäger schnell auf jedes Jungtier ein, welches sich in seinem Radius befand. Nachdem die Tiere bewegungslos dalagen, zog er alle Robben in auf einen Haufen. Anschließend ward warf ein Tier nach dem anderen auf den Rücken und häutete es. Wenn die Robbe sich noch bewegte, drehte er sie.“ (IFAW vor Ort – Augenzeugenbericht)

http://www.infurmation.com/
englischsprachig

LAV
http://www.lav.it/index.php?id=671
http://www.lav.it/index.php?id=177
Neonati
 scuoiati
La pelliccia dell’ agnello karakul, commercializzata con nomi di breitschwanz, astrakan o persiano è una delle pelli maggiormente richieste dell’alta moda. Non tutti sanno come si ottiene.
Il persiano è infatti il manto di agnellini che hanno solo alcuni giorni, o poche ore di vita. Oppure non sono ancora nati e, in questo caso, si strappano letteralmente dal grembo della madre, così una pelliccia costa due vita, quella della mamma e quella dell’agnellino.
http://www.nonlosapevo.it/home.htm

Menschen für Tierrechte
http://www.tierrechte.de/

OIPA – http://www.oipa.org/italia/informiamoci.html

http://www.pelzinfo.ch/thema.html
http://www.pelzinfo.ch/pelztiere.html
Es geht auch ohne Modische Kleidung und coole Accessoires können aufregend sein. Wenn sie nicht von Pelztieren stammen. Heute müssen weit über 50 Millionen Pelztiere pro Jahr für die Mode ihr Leben lassen. Doch guter Style und ein fantasievolles Outfit kommen ohne Echtpelz aus.

http://www.pelzfarm.info   Peta
Lebendig gehäutet, vergast oder erschlagen.Blutige Jagd auf Robbenbabys
Jedes Jahr werden Zehntausende von Robben grausam erschlagen oder erschossen, um ihre Felle auf dem internationalen Pelzmarkt verkaufen zu können. Zumeist werden die Robbenbabys unter drei Lebensmonaten geschlachtet. Zu dieser Zeit haben sie noch keine feste Nahrung zu sich genommen oder gar schwimmen gelernt, um flüchten zu können. Einige Tiere werden angeschossen und verbluten noch während
der Flucht. Die Jäger zertrümmern ihre Augen, Wangen oder Mund und ziehen sie dann an Schiffshaken über das Eis und häuten sie häufig sogar noch bei lebendigem Leib.
Die Brutalität gegen die Tiere und die Grausamkeiten, die die Tiere auf Chinas
Pelzfarmen erleiden müssen, sind unbeschreiblich.

http://www.respektiere.at/      
Verein
Respekt Tiere – Thema – Pelztiere
Vor ca. 30 Jahren begannen die Berichte über das Leben und Sterben der Tiere, die nur wegen Ihres Felles gezüchtet werden. Pelz war plötzlich nicht nur mehr Statussymbol, sondern auch bezeichnend für die Ignoranz und Herzlosigkeit des Trägers oder der Trägerin.

Die Tierbefreier
http://www.tierbefreier.de
http://www.tierbefreier.de/pelz.html
Der
 Begriff „Pelz“ ist eine Erfindung der „Pelzindustrie“.
Er soll suggerieren, dass das Tier als solches kein lebendes Individuum ist und man ihm deshalb guten Gewissens sein Fell vom Körper reißen und sich damit schmücken dürfte. Er spricht das dem Tier naturgegebene Lebensrecht ab, entrechtet es damit grundsätzlich und degradiert es zum bloßen Ding, dessen einzige Lebensberechtigung auf dem Nutzen basiert, den die Pelzindustrie daraus zieht. Auf seinem Pelz. Er bagatellisiert die Leiden und den Schmerz, die sich hinter ihm verbergen und hüllt den Menschen in den trügerischen Glauben, er dürfte sich seiner aus so niederen Gründen wie Eitelkeit und Prestigedenken frei bedienen.
http://www.tierschutz.com/pelz/
Sterben für Pelz – die versteckte Wahrheit
Während der letzten Jahre führte die internationale Pelzindustrie eine gut koordinierte und grosszügig dotierte PR-Kampagne durch mit dem Ziel, das moralische Stigma, das mit dem Pelztragen verbunden ist, zu beseitigen. Freche Farben und Bordüren auf Sport- und Skijacken sowie Pelzstreifen auf Accessoires brachten den Pelz zurück auf die Straße.
http://www.vgt.at/   http://www.vgt.at/filme/fotos/recherchen/skandinavienPelz/index.php
Verein
 gegen Tierfabriken
Neben Unmengen von Kot, die selbstverständlich in den Pelzfarmen anfallen und zu einem ernsten Umweltproblem werden, kommt es nach der sogenannten „Ernte“, also der Tötung aller Farmtiere, im November und Dezember zu wahrhaften Leichenbergen von Füchsen und Nerzen.
Die toten Tiere werden in der Tierkörperverwertung zu Tiermehl verarbeitet und wieder der Nahrung, vor allem von Nutztieren, zugemischt.

Vier Pfoten http://www.vier-pfoten.de
Pelz ist nicht nur Tierquälerei, sondern kann auch die Gesundheit des Menschen gefährden: Eine Studie im Auftrag von VIER PFOTEN zeigt, dass Modeartikel aus Tierpelzen stark mit giftigen Chemikalien belastet sind.
WSPA  http://www.wspa.de
Als unechter Pelz angepriesene Ware gibt noch lange keine Garantie dafür, dass es sich um gewaltfreie Ware handelt. Da unechter Pelz immer realistischer wirkt und echter Pelz durch zunehmende Modifikationen wie Färben schwer zu identifizieren ist, warnt die WSPA auch davor, falschen Pelz zu erwerben, wenn man sich nicht hundertprozentig sicher sein kann, dass es sich um ein Imitat handelt.

Zürcher Tierschutz http://www.zuerchertierschutz.ch/home.html
Immer
wieder wird Konsumentinnen und Konsumenten vorgegaukelt, es gäbe Pelz aus artgerechter Tierhaltung. Das ist nichts anderes als billige Propaganda. Pelztiere sind Wildtiere und brauchen viel Platz. In den Farmen werden sie aber unter qualvollen Umständen in viel zu engen Käfigen gehalten
und grausam getötet.