Sinnloses Gemetzel in Südtirol

Fakelrundgang am 02.10.2011 – Peta

Auf http://www.peta.de/web/themen.4.html und http://www.veganblog.de/2011/09/30/sinnloses-gemetzel-sudtirol-2/ ist folgender Text veröffentlicht:

Südtirol – eine Oase der Stille. Ein perfekter Ort zum Entspannen.

Doch einmal im Jahr verkommt die nördlichste Provinz Italiens zu einem Ort des Grauens. Denn obwohl Murmeltiere unter Jagdverbot stehen, werden jedes Jahr Hunderte von den Erdhörnchen in Südtirol zum Abschuss freigegeben. Mit der Aktion „Nie mehr Jagd auf Murmeltiere“ versuchen Tierschützer, diesem Massaker ein Ende zu setzen. „Damit wollen wir endgültig die Politik dazu auffordern, es künftig nicht mehr zu wagen, den Abschuss der Tiere auch nur zu erwähnen“, erklärt Richard Steinmann, Organisator und Mitinitiator der Protestkundgebung.
1250 Murmeltiere, die in den Almen leben, sollen dieses Jahr wieder kaltblütig erschossen werden. Da inzwischen auch die hochalpinen Zonen landwirtschaftlich genutzt werden, sind die Tiere unerwünscht. „Sie graben ihren Bau, den sie zum Überleben brauchen in die hochalpine Weide“, so Steinmann, „ein Gebiet, das nichts wert ist, aber durch das egozentrische und ausschließlich ökonomische Denken zu Geld gemacht werden soll.“
Immer wieder haben die Tierschützer gegen die grausame Jagd, bei der zahllose Tiere einen langsamen und qualvollen Tod sterben, geklagt und auch Recht zugesprochen bekommen. „Doch bis die Aussetzung in Kraft tritt, fallen dem alljährlichen Martyrium Hunderte der Tiere zum Opfer“, erklärt Steinmann, der auch um die Mithilfe deutscher Touristen bittet. „Wir hoffen auf die unzähligen deutschen Gäste in der Ferienregion ‚Seiser Alm‘, wo unter anderem auch Kastelruth liegt, und daher auch als Protestort ausgewählt wurde, da dort besonders fleißige Jäger am Werke sind.“

Südtirol – eine Oase der Stille. Der Todesstille.

WANN & WO: Aktion „Nie mehr Jagd auf Murmeltiere“ / Sonntag, 2. Oktober, 16:30 Uhr, Ortschaft Kastelruth in Südtirol