Ermächtigungen Feuerwerke Autorizzazioni fuochi d’artificio‏

Artikel veröffentlicht auf Wunsch von Franz PattisIMG_1713
Werte Freunde der Tiere und der Umwelt,
 erlaube mir nach dem Jahreswechsel Euch noch mal zu kontaktieren. Ich habe gestern die untenstehende Email betreffend Ermächtigungen für Feuerwerke in Brixen versandt. Wie allgemein bekannt, wird das gültige Lärmschutzgesetz in Bezug auf Feuerwerke in Südtirol völlig ignoriert, bzw. es gibt auch so gut wie keine Kontrollen vonseiten der Ordnungskräfte. Und Ermächtigungen werden ganz selten ausgestellt.
Ich möchte Euch daher bitten, auch in Euren Ortschaften eine Email an den Bürgermeister, Assessoren und Gemeinderäte, Gemeindepolizei, lokale Carabinieri- und Polizeistation zu senden. Und zur Kenntnis auch an das Carabinieri-Landeskommando provbzcte@carabinieri.it und provbzcdo@carabinieri.it weiters an die Quästur questore.bz@poliziadistato.it und an das Regierungskommissariat prefettura.bolzano@interno.it  Zudem auch noch an den Gemeindenverband info@gvcc.net und an die Medien.
Darf Euch gleichzeitig bitten, dies so bald als möglich zu tun, da die Thematik im Moment noch aktuell ist. Dies könnte man nach jedem Jahreswechsel tun, um so endlich dafür zu sorgen, dass dem Gesetz Genüge getan wird.
Die Veranstalter von Feuerwerken wie Tourismusvereine, Gastwirte, Hoteliers, Vereine, Privatpersonen usw. sind ja allgemein vor Ort bekannt und man kann das auch in der Email neben Abschussort, Datum, Zeit bzw. Dauer in ungefähr, anführen. Spontan fallen mir dazu das gigantische Feuerwerk in Sulden, in den Skigebieten Kronplatz, Ratschings und weiters in Überetsch-Unterland, wo unter Hoteliers förmlich eine Art Wettkampf besteht, wer das größte Feuerwerk entzündet.
Würde empfehlen auch das Gesetz anzuführen, bzw. Ihr könnt ja meine untenstehende Email kopieren und einfach anpassen und auf jeden Fall darauf bestehen, die Genehmigung zugestellt zu bekommen.
Vielleicht könnt Ihr diesen meinen Aufruf auch über Eure Social-Media-Kanäle wie z.B. Facebook weiterverbreiten und auch auf Eurer Homepage veröffentlichen. Eventuell die Email auch an Freunde und Bekannte weiterleiten.
Danke für Euer Bemühen!
Franz Pattis – Initiative für ein lebenswertes Brixen – tirolbiker@gmx.de
Landesgesetz Nr. 20 vom 5. Dezember 2012 (Bestimmungen zur Lärmbelastung) http://lexbrowser.provinz.bz.it/doc/de/196188/landesgesetz_vom_5_dezember_2012_nr_20.aspx?view=1
„Anhang C, Punkt 2, Buchstabe c: Das Abbrennen von Feuerwerken sowie das Abschießen von Raketen, die nicht landwirtschaftlichen Zwecken dienen, ist nur mit Ermächtigung des/der zuständigen Bürgermeisters/Bürgermeisterin erlaubt“
„Art. 17 (Sanktionen), Punkt 1, Buchstabe d: bei Nichteinhaltung der Vorschriften laut Anhang C Punkt 2: von 300 Euro bis 900 Euro“,
Cari amici degli animali e della natura,
mi permetto di contattarvi ancora una volta dopo capodanno. Ho mandato ieri una email riguardante autorizzazioni per fuochi d’artifico a Bressanone. Come noto, la legge provinciale in materia inquinamento acustico viene ignorato totalmente, risp. non ci sono controlli da parte delle forze dell’ordine ed autorizzazioni vengono emessi quasi mai.
Vi voglio pregare di contattare per email nelle vostre località il sindaco, assessori e consiglieri comunali, polizia municipale e le stazioni locali dei Carabinieri e Polizia. In più per conoscenza al Comando dei Carabinieri dell’Alto Adige provbzcte@carabinieri.it e provbzcdo@carabinieri.it alla questura questore.bz@poliziadistato.it ed al Commissariato del Governo prefettura.bolzano@interno.it
In più anche al Consorzio dei Comuni info@gvcc.net ed ai media.
Vi devo pregare di farlo al più presto possibile perchè la tematica al momento è ancora attuale. Poi si potrebbe fare dopo ogni capodanno finchè la legge viene anche rispettata dalla popolazione.
Gli organizzatori locali di fuochi d’artificio come associazioni turistiche, albergatori, associazioni, persone private sono di solito noti e si po indicare nella email anche il luogo dello sparo, data, durata ca. Mi vengono in mente il gigantesco fuoco d’artificio a Solda, nei posti sci come Plan de Corones, Racines e in più nell’ Oltradige Bassa Atesina, dove gli albergatori fanno una specie di gara per il più grande fuoco d’artificio.
Vi consiglio di indicare nella email anche la legge provinciale, risp. potete copiare la mia email sottostante ed adeguarla. Comunque insisterei nel farvi pervenire le autorizzazioni per email.
Vi prego gentilmente di divulgare questo mio appello attraverso i vostri canali social media come p.e. Facebook e di pubblicare anche sulla vostra homepage. Potete inviare la email naturalmente anche ai Vostri amici e conoscenti.
Grazie di tutto!
Franz Pattis – Iniziativa per una Bressanone vivibile – tirolbiker@gmx.de
Legge provinciale 5 dicembre 2012, n. 20, disposizioni in materia di inquinamento acustico: “allegato C, punto 2, lettera c: l’accensione di fuochi d’artificio e il lancio di razzi non impiegati per fini agricoli sono ammessi unicamente previa autorizzazione del sindaco/della sindaca del comune territorialmente competente”

“art. 17 (sanzioni), punto 1, lettera d: in caso di mancato rispetto delle disposizioni previste dal punto 2 dell’allegato C: da 300 euro a 900 euro”, vedi anche: